Navigation umschalten

Burgund

Burgund

Die faszinierende Vielfalt des Burgunds begeistert jeden Weinliebhaber!

Die Ursprünge des Weinanbaus im Burgund reichen bis zu den Kelten zurück. Einen besonderen Aufschwung erlebte das Burgund im Mittelalter, als sich zahlreiche Klöster dem Weinbau widmeten. Als die Monarchie die Kirche schwächte, blieben viele Weinberge unbewirtschaftet. Nach den wirtschaftlichen Problemen in den 1930ern startete eine neue Qualitätsoffensive und es entstand die bis heute geltende Klassifikation.

Qualität und Preis

Burgund ist für jeden Weinfreund ein magisches Wort. Es suggeriert Weine voller Charme, samtiger Fülle, Eleganz und tiefer Frucht. Gute Burgunder mit fairem Preis-Leistungs-Verhältnis sind aber schwer zu finden, denn es gibt davon nur wenige. Nur die besten Produzenten verstehen die Kunst und haben die Gabe, solch spezielle Weine hervorzubringen. Sie zu entdecken und zu ergründen ist eine anspruchsvolle Aufgabe und eine beglückende Erfahrung für jeden Weinfreund!

Weinberge

Im Burgund befinden sich einige der berühmtesten Weinberge der Welt. Das Besondere neben ihrem bemerkenswerten Potential ist die Aufteilung vieler Weinlagen in Kleinstparzellen. Die Qualität kann daher auch innerhalb einer Lage sehr stark variieren.

Rebsorten

Neben der roten Sorte Pinot Noir ist es die Weißweinsorte Chardonnay, die mit ihrer außerordentlichen Qualität der Region ihren weltweiten Ruf als Weinwunderland eingebracht hat.

Unterregionen

Das Burgund umfasst die Côte d’Or, unterteilt in die Côte de Beaune und die Côte de Nuits, des Weiteren die Côte Chalonnaise und Maconnais im Süden und das Chablis als abgetrennte Region im Norden, wo ausschließlich Weißweine der Rebsorte Chardonnay erzeugt werden. Bodenbeschaffenheit, Sonneneinstrahlung, Neigung und Höhe der Rebanlagen machen die Region sehr vielseitig.

Klassifizierung

Im Jahr 1935 wurde von zentraler Stelle eine Klassifizierung eingeführt, die für alle der ca. 200 Appellationen im Burgund gültig ist:

Appellations Régionales: Die Hälfte der Weindörfer des Burgund haben kein Recht auf einen Dorfnamen und kommen unter der Bezeichnung der Region, wie beispielsweise „Côte de Beaune Villages“ bzw. einfach als „Bourgogne rouge“ oder „Pinot Bourgogne“ in den Verkauf.

Appellations Villages: 38 % der Weinproduktion werden unter dem Namen der Gemeinde vermarktet (z.B. Côtes de Beaune). Lagenangaben von nicht in der Klassifizierung erfassten Crus dürfen auf dem Etikett erwähnt werden, sofern sie in einem kleineren Schriftzug aufscheinen.

Premier Cru: Knapp 10 % der Produktion. Neben dem Ortsnamen wird entweder die einzelne Lage angeführt oder die einzelne Premier Cru-Lage wird mit dem Zusatz „Premier Cru“ in die Flasche gefüllt (z.B. Beaune Vignes Franches 1er Cru oder Beaune 1er Cru).

Grand Cru Umfasst etwas mehr als 1 % der Gesamtproduktion. Hier wird in einer eigenen Appellation Contrôlée der genau abgegrenzte Lagenname mit dem Zusatz „Grand Cru“ auf dem Etikett angeführt. Die 29 Lagennamen sind das Kennzeichen und der Garant für höchste burgundischen Qualität.

Produkte anzeigen